Rechtsanwalt­ Finn Dethleff

ROSE & PARTNER

Rechtsanwalt  Finn Dethleff

Finn Dethleff

Schwerp.: Handels- Gesellschaftsrecht

Herr Rechtsanwalt Finn R. Dethleff leitet den Kanzleistandort München der ROSE & PARTNER - Rechtsanwälte, Steuerberater und verantwortet dort die wirtschaftsrechtlichen Kernbereiche.

Zu seinem Beratungsschwerpunkt gehören insbesondere die folgenden Dezernate: 

Neben der umfassenden Beratung von Gesellschaftern, Geschäftsführern, Vorständen und Aufsichtsräten zu wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen rund um die Unternehmung, vertritt er seine Mandanten bei Auseinandersetzungen vor staatlichen Gerichten und Schiedsgerichten.

 

Weitere Informationen zum Kompetenzbereich von Anwalt Finn Dethleff sowie zur Wirtschaftskanzlei ROSE & PARTNER finden Sie hier: www.rosepartner.de/muenchen

Mitgliedschaften:

Rechtsanwalt Finn Dethleff ist Mitglied in folgenden Vereinigungen:

  • Gründungsmitglied des Instituts für angewandtes Wirtschaftsrecht e.V.
  • Mitglied der Hamburger Gesellschaft für Recht und Finanzierung e. V.
  • Mitglied des Deutschen Anwaltvereins und des Hamburger Anwaltvereins
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- & Kapitalmarktrecht

Korrespondenzsprachen:

  • Englisch
zurück
ROSE & PARTNER München

ROSE & PARTNER
Maximilianstraße, 13
80539 München

Tel.: 089 203 006 24

ROSE & PARTNER - Rechtsanwälte Steuerberater ist eine Kanzlei für Wirtschaftsrecht und Steuerberatung mit Standorten in München, Berlin, Hamburg und Mailand.

Unsere Kernkompetenzen liegen in den folgenden Bereichen:

  • Gesellschaftsrecht
  • M&A
  • Handels- und Vertriebsrecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Markenrecht, Urheberrecht
  • Immobilienrecht
  • Finanzierung und Finanzdienstleistung
  • IT-Recht
  • Medienrecht
  • Arbeitsrecht
  • Steuerrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Französiches Recht
  • Italienisches Recht

Wir betreuen insbesondere mittelständische Unternehmen, Freiberufler und vermögende Privatpersonen.

zurück

Fachbeiträge auf BESTANWALT

Wöhrl AG Insolvenzverfahren: Forderungen bis 23. Dezember anmelden

Rechtsanwalt Arthur KreutzerDas Schutzschirmverfahren über den insolventen Modekonzern Rudolf Wöhrl AG ist in ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung übergegangen. Das Insolvenzverfahren wurde am 1. Dezember am Amtsgericht Nürnberg wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet und Eigenverwaltung angeordnet. Das Unternehmen kann nun den eigeschlagenen Sanierungskurs mit Hilfe eines Sachwalters fortse...
» mehr lesen

René Lezard Anleihe: Erneute Hiobsbotschaft für die Anleger

Rechtsanwalt Arthur Kreutzer  Die Anleger der angeschlagenen René Lezard Mode GmbH haben sich bislang sehr entgegenkommend gezeigt. Gebracht hat es offenbar nichts. Das Unternehmen teilte am 7. März mit, dass unverzüglich Insolvenzantrag gestellt und Eigenverwaltung beantragt werde. Im Schutzschirmverfahren solle dann der eingeschlagene Sanierungskurs fortgeführt werden.Grund für den Insolven...
» mehr lesen

BGH: Unwirksame Klauseln zur Haftung in Prospekten geschlossener Fonds

Rechtsanwalt Arthur KreutzerEmissionsprospekte geschlossener Fonds dienen u.a. dazu, dass sich der Anleger ein genaues Bild von der Geldanlage, von ihren Chancen und Risiken machen kann. Falsche, missverständliche oder unvollständige Angaben können zu Schadensersatzansprüchen der Anleger aufgrund von Prospektfehlern führen. Die Verjährungsfrist dieser Haftungsansprüche können die Fondsanbieter nicht generell ...
» mehr lesen

Proven Oil Canada: Anleger sollen Auflösung der POC-Fonds beschließen

Rechtsanwalt Arthur KreutzerFür die Anleger könnte ein teurer Schlussstrich unter ihre Beteiligung an den POC-Fonds gezogen werden. Proven Oil Canada lädt zwischen dem 8. und 10. März zu den Gesellschafterversammlungen nach Berlin ein. Dabei geht es auch um die Auflösung der Fonds. Hintergrund ist die Insolvenz der kanadischen Objektgesellschaft COGI LP, in die sechs POC-Fonds investiert haben. Der Insol...
» mehr lesen

BGH: Keine Verwirkung oder Rechtsmissbrauch beim Widerruf von Darlehen

Rechtsanwalt Arthur KreutzerHatten die Banken und Sparkassen vielleicht gehofft, dass sie mit Ablauf der Widerrufsfrist am 21. Juni 2016 Ruhe in Sachen Darlehenswiderruf haben, hat der Bundesgerichtshof ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mit zwei aktuellen Urteilen vom12. Juli 2016 stärkte der BGH die Verbraucherrechte beim Widerruf von Darlehen erheblich. Die Karlsruher Richter stellten klar...
» mehr lesen

ohne Titel

zum Seitenanfang