Rechtsanwalt­ Finn Dethleff

ROSE & PARTNER - Rechtsanwälte Steuerberater

Rechtsanwalt  Finn Dethleff

Finn Dethleff

Schwerp.: Handels- Gesellschaftsrecht

Herr Rechtsanwalt Finn R. Dethleff leitet den Kanzleistandort München der ROSE & PARTNER - Rechtsanwälte, Steuerberater und verantwortet dort die wirtschaftsrechtlichen Kernbereiche.

Zu seinem Beratungsschwerpunkt gehören insbesondere die folgenden Dezernate: 

Neben der umfassenden Beratung von Gesellschaftern, Geschäftsführern, Vorständen und Aufsichtsräten zu wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen rund um die Unternehmung, vertritt er seine Mandanten bei Auseinandersetzungen vor staatlichen Gerichten und Schiedsgerichten.

 

Weitere Informationen zum Kompetenzbereich von Anwalt Finn Dethleff sowie zur Wirtschaftskanzlei ROSE & PARTNER finden Sie hier: www.rosepartner.de/muenchen

Mitgliedschaften:

Rechtsanwalt Finn Dethleff ist Mitglied in folgenden Vereinigungen:

  • Gründungsmitglied des Instituts für angewandtes Wirtschaftsrecht e.V.
  • Mitglied der Hamburger Gesellschaft für Recht und Finanzierung e. V.
  • Mitglied des Deutschen Anwaltvereins und des Hamburger Anwaltvereins
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- & Kapitalmarktrecht

Korrespondenzsprachen:

  • Englisch
zurück
ROSE & PARTNER - Rechtsanwälte Steuerberater München

ROSE & PARTNER - Rechtsanwälte Steuerberater
Fürstenfelder Straße 5
80331 München

Tel.: 089 203 006 24
Fax: 089 203 006 450

ROSE & PARTNER - Rechtsanwälte Steuerberater ist eine Kanzlei für Wirtschaftsrecht und Steuerberatung mit Standorten in München, Berlin, Hamburg und Mailand.

Unsere Kernkompetenzen liegen in den folgenden Bereichen:

  • Gesellschaftsrecht
  • M&A
  • Handels- und Vertriebsrecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Markenrecht, Urheberrecht
  • Immobilienrecht
  • Finanzierung und Finanzdienstleistung
  • IT-Recht
  • Medienrecht
  • Arbeitsrecht
  • Steuerrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Französiches Recht
  • Italienisches Recht

Wir betreuen insbesondere mittelständische Unternehmen, Freiberufler und vermögende Privatpersonen.

zurück

Die letzten Fachbeiträge von Rechtsanwalt Finn Dethleff

Das Wettbewerbsverbot des Gesellschafters

Rechtsanwalt Finn DethleffViele Gesellschafter werden früher oder später mit dem Thema Wettbewerbsverbot eines Gesellschafters konfrontiert. In welchem Umfang der Gesellschafter einem Konkurrenzverbot tatsächlich unterliegt, kann durch gesetzliche und vertragliche Wettbewerbsverbote geregelt sein.Gesetzliche WettbewerbsverboteDie gesetzlichen Wettbewerbsverbote für Gesellschafter wollen verhindern, dass die...
» mehr lesen

Weitere Fachbeiträge auf BESTANWALT

German Pellets Genussrechte GmbH: Chancen der Anleger auf Schadensersatz

Rechtsanwalt Arthur KreutzerDie German Pellets Genussrechte GmbH hat die German Pellets Genussrechte 2010/2015 emittiert. Nach Unternehmensangaben haben mehr als 3000 Anleger rund 42 Millionen Euro in die Genussrechte investiert. Ihr Geld könnte ebenso verbrannt sein wie das der Anleihe-Anleger der Muttergesellschaft German Pellets GmbH. Über beide Gesellschaften wurde inzwischen das reguläre Insolvenzve...
» mehr lesen

Wirksamkeit des Erbverzichts nach Scheidung und erneuter Heirat

Rechtsanwalt Ralph ButenbergWenn ein  geschiedenes Ehepaar wieder zueinander findet, ist nicht automatisch wieder  alles in Ordnung. Insbesondere rechtliche Verfügungen aus der Trennungsphase  können plötzlich unzweckmäßig sein.Das Oberlandesgericht Düsseldorf musste sich in  einer Entscheidung vom 22. Februar 2017  mit den erbrechtlichen und familienrechtlichen Wertungen einer Widerh...
» mehr lesen

IGV Euroselect 14 ("The Gerkin"): LG Hamburg verurteilt Commerzbank AG

Rechtsanwalt Arthur KreutzerDie Commerzbank AG wurde am 11.05.2015 vom LG Hamburg, Az. 318 O 183/14, zum Schadensersatz verurteilt. Aufgrund einer fehlerhaften Beratung im Jahr 2007 hatte der klagende Anleger eine Beteiligung in Höhe von 12.500 GBP zuzüglich eines fünf prozentigen Agios am obigen Fonds gezeichnet. Dabei wurde der Kläger nicht über Rückvergütungen („kick-backs“) für die Bank aufgeklärt.Dabei...
» mehr lesen

Fingierte Kündigungsründe rechtfertigen keine Kündigung

Rechtsanwalt Dr.Boris Jan SchiemzikWerden Kündigungsgründe vom Arbeitgeber gezielt und strategisch erfunden oder provoziert, kann dem betroffenen Arbeitnehmer eine Entschädigungszahlung wegen Persönlichkeitsverletzung zustehen, urteilte das Arbeitsgericht in Gießen.Komplexe Kündigungsstrategie der Arbeitgeberin Im Laufe der Beweisaufnahme vor dem Arbeitsgericht Gießen deckten die Richter eine komplexe Kündigungsstra...
» mehr lesen

ohne Titel

zum Seitenanfang