Fachgebiete

zurück

Datenschutz, Datenschutzrecht

Datenschutzrecht: Facebook reagiert auf Fanpage-Urteil des EuGH

Facebook hat mit veränderten Datenschutzregeln auf ein Urteil des EuGH zur gemeinsamen Verantwortlichkeit von Seitenbetreibern und Social Media reagiert und will damit in Zukunft den Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung entsprechen.

EuGH: Mitverantwortlichkeit von Seitenbetreibern

Am 05.06.2018 hatte der EuGH im Fall der Facebook Fanpages entschieden (Az.: C-210/16). Es ging um die Frage, ob neben dem Sozialen Netzwerk auch die Betreiber von Fanpages eine datenschutzrechtliche Mitverantwortlichkeit gegenüber den Nutzern treffe. Aufgrund der durch die Fanpages ermöglichte Datenerhebung und Verarbeitung bestätigten die Luxemburger Richter auch für die Betreiber einer Mitverantwortlichkeit bei der Einhaltung der Datenschutzvorschriften. Die Verantwortlichkeit allein bei Facebook zu suchen, sei nach Ansicht des EuGH nicht gerechtfertigt. So ist klar, dass auch die Seitenbetreiber die Vorschriften der DS-GVO in Zukunft beachten müssen.

Facebook lenkt mit Neuregelungen ein

Auf Grundlage diese Entscheidung hat sich nun auch bei Facebook etwas getan. Das Soziale Netzwerk hat als Reaktion auf das Urteil seine eigenen Datenschutzregeln für Seitenbetreiber angepasst und ergänzt. Mit den Neuregelungen will der Konzern vor allem sicherstellen, dass in Zukunft die Vorgaben der DS-GVO eingehalten werden können – und zwar auch von den Seitenbetreibern selbst. Ziel wird es zudem sein, überhaupt eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von sogenannten Insights-Daten der Fanpages zu schaffen.

Praktische Folgen nach der Entscheidung

Nach der Feststellung einer gemeinsamen Verantwortlichkeit von Facebook und den Seitenbetreibern sehen die Vorschriften der DS-GVO einige praktische Folgen vor. Beispielsweise wird in einem solchen Fall eine Vereinbarung zwischen den Beteiligten gefordert, aus der hervorgeht, wie die Pflichten der DS-GVO in Zukunft erfüllt werden sollen. Zudem müssen den betroffenen Nutzern auch Informationen über die von ihnen erhobenen Daten bereitgestellt werden. Diese Vorschriften sollen im Ergebnis auch dazu führen, dass die Seitenbetreiber selbst in eine Position versetzt werden, die Vorschriften der DS-GVO einzuhalten. Ob die neuen Regelungen im Ergebnis ausreichen, um die Vorgaben der DS-GVO einzuhalten, wird sich erst noch zeigen.

Weitere Informationen zum Thema Datenschutzrecht bei Facebook finden Sie auch unter: https://www.rosepartner.de/datenschutz-datenschutzrecht.html

 

zurück

 

Beitrag Info

Eingestellt am: 25.09.2018
Aufrufe: 34

Rechtsanwalt Thomas Repka

Rechtsanwalt
Thomas Repka

Informationstechnologierecht
Urheber- Medienrecht

Rechtsanwälte nach Städten

© 2019, BESTANWALT by venussystems