Fachbeitrag zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht von
Rechtsanwalt Carsten Kowalzik

Thomas Cook Insolvenz: Ihre Rechte als Reisende nach der Pleite?

Die Pleite und Insolvenz der Thomas Cook betrifft Millionen von Reisenden. Mitbetroffen sind auch so bekannte Reiseveranstalter wie Neckermann Reisen, Bucher oder Öger.

Sie sollten, wenn bald der erwartete Insolvenzantrag gestellt wird ihres Reiseveranstalters, schnellstmöglich handeln und Ihre Ansprüche auf Rückzahlung des Reisepreises anmelden. Es kann auch sein, dass Ihnen die Fortsetzung der Reise angeboten wird.

Ob und wieviel des im Voraus gezahlten Reisepreises Sie zurückerhalten, hängt davon ab, wieviel Erstattungsanträge der Kundengeldabsicherer zahlen muss. Sollten die geltend gemachten Ansprüche über 110 Millionen Euro liegen, so erhalten Sie meist zu Beginn des nächsten Kalenderjahres erst, den Reisepreis nur anteilig zurück. Angenommene etwa 500.000 noch ausstehende Reisebuchungen, wird m.E. voraussichtlich aber nur ein Teil des Reisepreises zurückverlangt werden können, sofern der versicherer die Haftung auf den gesetzlich zulässigen Betrag von 110 Millionen € begrenzt hat.

Den nicht erstatteten Betrag könnten Sie dann selbst im Insolvenzverfahren geltend machen, dort ist aber häufig nur eine geringe Insolvenzquote zu erwarten.

Reisende, die derzeit unterwegs sind, kann der Versicherer die Fortsetzung der Reise anbieten. Ich empfehle daher, neben dem Reiseveranstalter sich auch direkt an den Versicherer und Kundengeldabsicherer aus dem Urlaubsort zu wenden

Gern unterstütze ich Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter, dem Versicherer oder dem Insolvenzverwalter. Sie können mich dazu telefonisch bundesweit oder aus dem Reiseland telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

 

zurück
Rechtsanwalt Carsten Kowalzik

Eingestellt am: 23.09.2019 [59]

Rechtsanwalt Carsten Kowalzik
Rechtsanwalt
Carsten Kowalzik

ohne Titel

zum Seitenanfang