Fachbeitrag zum Rechtsgebiet Informationstechnologierecht von
Rechtsanwalt Thomas Repka

DSGVO – das Jahr der Kontrolle steht an

Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist seit dem 25. Mai 2018 auf dem gesamten Unionsgebiet wirksam und hat das Ziel, das Datenschutzniveau der Mitgliedsstaaten zu vereinheitlichen. Eine aktuelle Studie kommt allerdings zu dem Ergebnis, dass die Umsetzung der DSGVO in Deutschland noch stagniert. Manche Branchen sind stärker betroffen als andere – besonders die öffentliche Verwaltung hinkt bei der Anpassung ihrer internen Prozesse hinterher.

Stefan Brink kündigt für 2019 verschärfte Kontrollen an

In Zukunft sollen die Unternehmen durch häufigere, verschärfte Kontrollen dazu gebracht werden, die Datenschutzregeln ernst zu nehmen. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg, Stefan Brink, kündigte strengere Kontrollen und Untersuchungen an. Die Behörde will Unternehmen der Gesundheitsbranche und Andere, die besonders sensible Daten verarbeiten, stärker in den Blick nehmen. Auch Plattformen wie Facebook oder Twitter werden umfassender inspiziert. Dabei werden aber nicht nur die globalen Player im Fokus stehen, sondern auch kleinere Unternehmen. Dies zeigt ein aktueller Fall aus Hamburg: Ein Versanddienstleister wurde zur Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 5.000 Euro aufgefordert, nach dem das Unternehmen gegen die DSGVO verstoßen hatte.

Sowohl Handels- als auch Industrieunternehmen hängen hinterher

Die aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens techconsult aus Kassel zeigt, dass branchenübergreifend die Anpassung interner Prozesse an die DSGVO stagniert. Industrieunternehmen haben zu 21 % noch nicht mit der Umsetzung der DSGVO begonnen. Bei Handelsunternehmen liegt dieser Anteil sogar bei 27 %. In der öffentlichen Verwaltung benötigen 37 % aller befragter Stellen noch mindestens 6 Monate Zeit für die notwendigen Anpassungen. Die Unternehmen nehmen die Umsetzung der neuen Regularien nicht ernst genug.

Fazit – die Umstellung lohnt sich

Für Unternehmen bedeutet die Anpassung an die DSGVO Mehrarbeit und Mehrkosten. Doch die Ankündigungen des Landesbeauftragten für den Datenschutz Baden-Württemberg sind sehr ernst zu nehmen. Da hohe Sanktionen durch die Umstellung der internen Prozesse vermieden werden können, lohnt sich diese also dennoch.  

 

Weitere Infos zur DSGVO finden Sie hier:

https://www.rosepartner.de/datenschutzgrundverordnung-dsgvo.html

zurück
Rechtsanwalt Thomas Repka

Eingestellt am: 01.03.2019 [148]

ROSE & PARTNER
Rechtsanwalt
Thomas Repka

ohne Titel

zum Seitenanfang